diary of my personal inquiry

Category Archives: Bücher

Spaziergänge in Rom

Ich liebe Rom und ich liebe die Bücher von Marco Lodoli. Ursprünglich erschien die Texte als Kolumnen in der italienischen Tageszeitung La Rebbublica.

Sie beschreiben kleine Inseln in Rom abseits der Touristenpfade, an denen man das besondere, das ursprüngliche Rom spüren kann. Spaziergänge zu Orten die man im Getümmel und angesichts der großen und bekannten Sehenswürdigkeiten leicht übersieht. Allerdings sind sie nichts für denjenigen, der das monumentale Rom sucht, sondern sie sind so leise und subtil, dass man schon das besondere suchen muss, um sie schätzen zu können.

Wer Rom abseits der ausgetretenen Pfaden entdecken möchte, der findet hier bestimmt Inspiration.

Marco Lodoli, Spaziergänge in Rom

Marco Lodoli, Inseln in Rom

Müdigkeitsgesellschaft

Jedes Zeitalter hat seine Krankheiten, schreibt der aus Korea stammende Philosoph Byung-Chul Han aus Karlsruhe in seinem Büchlein Müdigkeitsgesellschaft. Unsere sind Depression, AHDS und Burnout.

Während Medien, Politiker das vermeindlich Fremde als Bedrohungen thematisieren, geht laut Han die moderne Leistungsgesellschaft an ihrer eigene Positivität zugrunde.

Ausseinandersetzung mit dem Fremden folgen dem Konfliktmuster eine Virusinfektion. Virale Bedrohungen entstehen durch das Fremde, dass sich gleich einer “Terrorzelle” einnistet, um dann erwacht aus dem Schläferstadium, Gewalt gegen den Wirtsorganismus auszuüben.Das Eigene bekämpft das Fremde durch die Negation der Negativität. Der Schutz des Eigenen ensteht durch die Identifizierung des Fremden und der gegenseitigen Adaption. Immunologische Abwehrstrategien als gezielte Adaption an das Fremde haben virale Erscheinungen eingedämmt.

Die Leistungsgesellschaft kann keine Konflikte gebrauchen. Sie stören das Funktionieren der Profitmaschine. Anstatt auf Kontrolle und Diziplinierung setzt sie auf Selbstmotivation und den Drang zur Verwirklichung und Perfektion des Individuums. Für dieses zuviel und immer mehr, diese überbordende Positivität hat unser Geist und Körper noch keine Abwehrstrategie. Die Leistungsgesellschaft produziert keine Verrückte und Verbrecher sondern Depressive und Versager. Wir erschöpfen uns in unserem Zwang zur Selbstverwirklichung und zum selbstgesetzten Erfolg und werden von einer tiefgreifenden Müdigkeit heimgesucht.

Das 60-seitige Büchlein ist für mich ein erhellendes und gleichzeitig zutiefst verstörendes Buch. Der Feind, dass sind nicht die Anderen, wir sind es selber. Wir haben es selber in der Hand, ob wir uns dem Gleichen ausliefern und der Müdigkeit anheim fallen. Wir können durch selbstgesetzte Beschränkungen und dem bewussten Verzicht auf die Aktion uns selber heilen.

Byung-Chul Han, Müdigkeitsgesellschaft, Berlin 2010